solidcare24-pflegevermittlung.de

Das Greisenalter im Ausland

Es wird gesagt, dass man die alten Bäume nicht umpflanzen soll, aber wir sind doch anders, wir haben verschiedene Bedürfnisse und Erwartungen. Einige Personen am Eingang zum Herbst des Lebens träumen von Ruhe und voller Stabilisation, andere Personen ganz umgekehrt, träumen von Abenteuer und radikale Veränderungen.

Anders sehen doch unsere Wege des Schicksals, manchmal die Entscheidung über der Ausreise ins Ausland treffen wir alleine, manchmal wirkt aber so genannte höhere Stärke, die wir einfach verfolgen müssen. Ohne Rücksicht auf die Grunde, sollen wir immer daran bewusst werden, was wir auf den neunen Platz erwarten können, mit was wir rechnen sollen, und auf was wir zählen können, wenn wir unseren alten, gut bekannten Platz hinter  sich lassen.

Kulturschock

Es gibt eine breite Reihe  der Bedingungen, die wir beachten sollen. Vor allem müssen wir daran bewusst werden, dass das Leben nie dasselbe ist. Bei sich fühlen wir uns ungefährdet, sicher, wir sind an die Umgebung jahrelang gewöhnt und wir wissen, was uns wartet. In einem fremden Land werden wir mit neuen Situationen sich stoßen müssen, die für uns völlig neu, unbekannt sind und bei uns Zweifeln wecken werden. Es sind doch nicht nur fremde Personen, Kultur oder Anweisungen, aber auch fremde Sprache, Art und Weise des Lebens, eine reiche Zahl an neuen Situationen und Sachen, in die wir einsteigen müssen um richtig gut funktionieren zu können.

In einem fremden Land können wir den so genannten Kulturschock erleben. Es ist eine Erscheinung, die eine natürliche Reaktion der Menschen auf die Änderung der Umgebung ist. Diese Reaktion ist mit dem Gefühl der Unsicherheit verbindet, weil wir nicht wissen, was uns noch wartet. Um solcher Gefahr und Endeffekte zu minimalisieren, sollen wir das Land, in das wir ausreisen, am besten kennenlernen- die Traditionen, Geschichte, Sitten und Bräuche, Einstellung zu Ausländern, Mentalität und Erziehung der lokalen Gemeinschaft. Je mehr wir wissen, desto mehr wir bewusst der Unterschieden sind, und vor allem haben wir die Möglichkeit sich zu überlegen, ob wir überhaupt im Stande sind solche Unterschiede akzeptieren zu können.

Wenn wir vor zu großen Unterschiede sich befürchten, und wir die Möglichkeit der Wahl haben, so entschieden wir uns auf ein Land, das uns nah wegen z.B. mentalen Ähnlichkeiten ist. Im solchen Fall wird der Stoß mit dem Neuen viel sanfter durchlaufen. Zusätzlich soll man es beachten, dass sehr bedeutend, wenn auch nicht am wichtigsten bei der Fähigkeit sich in neuem Umgebung abzufinden ist unseres Daseins und Charaktereigenschaften, als auch die Einstellung zur veränderten Umgebung. Viel einfacher integrieren sich im Ausland die offenen, ehrgeizigen, die Änderungen mögenden Personen. Anderseits die Personen, die verschlossen und scheu sind, sich am besten in der gut bekannten Umgebung fühlen, woalles vorsehbar ist, mögen keine Änderungen, können mit der Adaptation sich in neuem Land abzufinden ein großes Problem haben.

 

Im Ausland fängt das Leben von Neu an.

Es lohnt sich zu wissen, das wenn wir ins Ausland auswandern, da müssen wir neu unseres Leben organisieren, die Wohnung finden, mehrere amtlichen Sachen erledigen. Am Anfang können wir uns verloren fühlen, sogar das Gefühl der Isolation haben. Wenn solche Situation zu lange dauert wird, da kann sie zu großen psychischen Überlastungen führen. Wenn wir schon noch bevor der Abreise ein großes Stress fühlen und befürchten, ob wir sich in der neuen Situation abfinden werden, sollen wir es sehr ernst überlegen, ob wir überhaupt imstande sind, sich mit dem Unbewussten gegeneinandersetzten, und ob doch nicht besser wäre auf dem alten Platz zu bleiben.

Natürlich ganz anders sieht die Situation aus, wenn wir wissen, dass in dem neuen Platz bekannte Personen, am besten unsere Familienmitgliedern, sich befinden. Deswegen ganz am Anfang, der normalerweise am schwersten ist,  wird es uns fröhlicher, wir werden auch Hilfe bei Erledigung verschiedenen Sachen haben. Danach, wenn wir mit der fließenden Zeit immer besser in den lokalen Vorschriften sich orientieren werden, die Umgebung besser kennenlernen, mit mehreren Leuten Bekanntschaft schließen- wird uns viel einfacher werden. Wenn wir dazu eine offene Person sind und haben zu Anderen positive Einstellung, bestimmt schaffen wir eine gemeinsame Sprache zu finden und sich mit den Nachbarn zu befreunden. Das ist sehr wichtig um akzeptiert zu werden.

Außer alles muss man beachten, dass manchmal, trotz riesengroßer Engagement und Lust, neu angekommenen Personen gelingt es nicht sich in der fremden Umgebung und Gemeinschaft abzufinden. Solche Situation kann wegen der Sprachbarriere verursacht werden, Abstand von Einheimischen, oder reiche Zahl an anderen Gründen, warum wir uns verloren fühlen. Aber doch auch in solcher Situation soll man nie abgeben, sondern Hilfe des auslandspolnischen Milieu suchen, das sehr aktiv in verschiedenen Plätzen auf der ganzen Welt wirken, die die Polen rund um sich versammeln. 

Sehe voraus, recherchiere, denke positiv

Wenn wir zur Abreise wegen der Situation gezwungen sind, noch dazu sind wir auf tiefes Wasser geworfen, um den Stress zu minimalisieren, das sollen wir einerseits, was schon früher geschrieben war, sich  die Spezifikation des Lebens im fremden Land kennenlernen, andererseits sich nie negativ einstellen- weder zu dem Zwang der Änderung, noch zu dem Platz, oder zu Bewohnern. Das wird nur unsere Zweifeln verdoppeln, obwohl unsere Nachstellungen in Verbindung mit den Klischees können handlungsunrecht werden. Sich positiv einstellend, sollen wir die guten Seite suchen, weil das, was wir in dem neuen Platz finden, kann uns sehr positiv überraschen. Falls wenn wir solche Möglichkeiten haben, sollen wir zwei, vielleicht drei mal dort hinfahren und sich aus der Nähe die Alltäglichkeit beobachten. Doch besser wäre es, wenn wir den so genannten Grund vorbereiten werden, d.h. sich orientieren was, wo und im welchen Umfang wir erledigen können und möglicherweise erste Schritte in dieser Richtung machen. Es ist doch sehr wichtig noch von der Abreise zu wissen, unter welchen Bedingungen das alles gemacht wird.

Wenn aber die Entscheidung nur von uns abhängt und die bewusst treffen, sollen wir alles sehr genau überlegen und planen, um die Türen hinter sich schließen zu können und nie die Gedanken haben, dass wir einen Fehler begegneten haben. Es ist daher so wichtig, dass wenn man im Herbst des Lebens sich befindet, da kann weitere solche Veränderung sehr schwer, wenn auch sogar unmöglich werden. Man kann es einfach überlegen, ob es nicht vernünftig wäre erst zu Probe auszureisen, alles dabei so organisieren, dass wenn die Probleme entstehen werden, da werden wir die Möglichkeit der Rückkehr haben. Das scheint eine sehr komfortable Lösung zu werden, denn manchmal trotz großer Sorgfalt und Vorsichtigkeit sind wir nicht imstande alles vorauszusehen und erst am Platz stellen wir heraus, dass die Realität mit unseren Vorstellungen sich leider nicht bedecken.

Gesundheit und Geld- diese Umstände muss man in Acht nehmen

Natürlich muss man über die materiale Versicherung nachdenken, weil wenn man im Ausland keinen Lohn mehr bekommt, was in der Situation der Senioren völlig normal ist, da muss man die Kosten des Lebens und bekommenen Profite beachten und nachzahlen, wie z.B. Rente. Niemand reist ab um das Niveau des Lebens zu niedrigen, wenn wir uns sogar Kleinigkeiten absagen müssen. Wenn das Erhöhung des Lebensstandards nicht möglich wäre, da sollen wir wenigstes es auf den selben Grad behalten.

Das Greisenalter ist die Zeit, wenn wir aus der medizinischen Hilfe oft nutzen werden, deswegen solche Situationen sollen wir früher voraussehen und  in Acht Qualität der ärztlichen Leistungen nehmen, die wegen der Versicherung uns gesichert sind und eventuelle überschüssige Kosten kennen.  Es lohnt sich zu orientieren wie die Hilfe im Notfall aussieht, auf was in solchem Fall wir zählen können, welche Möglichkeiten haben wir aus der Hilfe der Krankenschwestern zu nutzen, ob überhaupt und auf welche Art und Weise uns die Rückgabe der Kosten gegeben wird, wie teuer die Medikamente sind. Das soll ein des wichtigsten Argument werden für oder gegen die Abreise, wenn wir immer noch vor der Entscheidung stehen für längere Zeit auszureisen, oder sogar für  immer.

Von den Wurzel abgezogen zu werden muss nicht schwer werden

Älteren Personen ist es sehr schwierig die Entscheidungen zu treffen, vor allem wenn die mit den radikalen Veränderungen verbindet sind, desto schwieriger wenn wir über densogenannten Ausreißen von den Wurzel sprechen, also über die Änderung des Wohnungsplatzes.  Einige sagen sogar, dass jeder Umzug die Brandstätte hinter sich lässt, deswegen es ist ganz natürlich das dieser Fürchte wecken kann. Andererseits wenn wir das ganze Leben lang über einen schönen Platz geträumt haben, wenn wir unseren Herbst des Lebens verbringen könnten, wo wir uns frei fühlen werden, das Leben genießen können und doch, erst jetzt haben wir solche Möglichkeit, da müssen wir uns selbst fragen: wann, wenn nicht jetzt?. Die Welt ist vielseitig, Leute sind anders, aber genau das  uns die Hoffnung gibt, dass mit dem Glück werden wir jemanden finden, dass uns bei der Adaptation helfen wird und mit dem wir Freundschaft schließen werden. Jede Entscheidung, die wir treffen- egal ob wir im Heimat bleiben oder ins fremde Land umziehen- hat ihre Vorteile, aber auch Nachteile. Deswegen sollen wir die letzte Entscheidung auf unsere Prioritäten richten, weil von dieser Entscheidung wird unseres Lebensstandards, psychisches Komfort, Sicherheit-Gefühle, als auch das Bewusstsein, dass die getroffene Entscheidung am beste war,  jetzt abhängen.

 

 

Ähnliche Artikel

Unbezahlbare Pflege in Deutschland und billigere Alternative im europäischen Ausland

Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland belief sich Ende 2015 auf rund 2,86 Millionen Menschen. Laut Schätzungen könnte diese Zahl bis Jahr 2030 auf ca. 3,4 Millionen ansteigen.

Mehr lesen

Pflegeheim-Besichtigung – wie sieht das aus, was soll man wissen?

Pflegefall kann jeden von uns treffen. Plötzlich ein Unfall oder eine tückische Erkrankung und schon ist man auf fremde Hilfe angewiesen. Niemand wünscht sich bestimmt irgendwann mal pflegebedürftig zu werden, doch das Schicksal entscheidet oft anders.

Mehr lesen