solidcare24-pflegevermittlung.de

Unverträglichkeit von Laktose und Gluten – worauf muss man bei der Ernährung achten?

Ältere Menschen verlieren im Alter oft Ihren Appetit und man muss sie immer wieder daran erinnern etwas zu essen. Deshalb sollte man dafür sorgen, dass die Mahlzeiten gesund und lecker sind.

 

Jedoch kommt es manchmal neben den gewöhnlichen Problemen bei älteren Menschen noch zu Unverträglichkeiten. Zu den häufigsten gehört die Intoleranz von Laktose und Gluten. Zum Glück bedeutet dies nicht, dass der Senior zu wenig nahrhaftes und geschmackloses Essen zu sich nehmen muss. Derzeit gibt es viele Alternativen für Menschen mit einer Unverträglichkeit gegenüber diesen Inhaltsstoffen, sich trotzdem schmackhaft und nahrhaft zu ernähren.

Gluten und seine Intoleranz

Viele Menschen kennen die Bezeichnung „Glutenintoleranz”, jedoch sind wir uns nicht wirklich bewusst, was diese Krankheit bedeutet. Bei Gluten handelt es sich um ein pflanzliches Eiweiß, das beispielsweise in Weizen, Hafer, Dinkel, Gerste und Roggen enthalten ist. Die Intoleranz wird durch die Produktion von Antikörpern gegen Gluten ausgelöst, die zu einer Beschädigung der Darmzotten führen können und auch zur Entwicklung von Zöliakie führen kann. Die Unverträglichkeit gegen Gluten kann eine Form einer Nahrungsmittelallergie oder die oben genannten Krankheiten annehmen. Woran erkenne ich, dass der Senior an einer Unverträglichkeit gegen Gluten leidet? Beunruhigende Symptome, die auf eine Allergie gegen Gluten hinweisen können, sind:

  • Hautveränderungen;

  • Magenprobleme;

  • Darmprobleme;

  • Probleme mit der Atmung.

Es ist auch wichtig zu wissen, was die Symptome von Zöliakie sind. Dazu zählen:

  • Ein aufgeblähter Bauch;

  • Weiche Stuhlgänge;

  • Bauchschmerzen;

  • Appetitmangel;

  • Arthritis;

  • Atopische Dermatitis;

  • Gewichtsverlust.

Alle der oben genannten Symptome sind ein Grund dafür, einen Arzt aufzusuchen und die notwendigen Tests durchzuführen. Die Rede ist hier von speziellen Blutuntersuchungen, die überprüfen, ob der Körper die oben genannten Antikörper produziert.

Eine glutenfreie Ernährung – lecker und gesund

Wenn wir wissen, dass unsere pflegebedürftige Person an Glutenintoleranz leidet, müssen wir darauf achten, dass sich in der Ernährung keine Produkte wie Weizenmehl, Dinkelmehl, Roggenmehl, Grießbrei, Gerstengrütze wie: Perlgraupen, Graupen, Haferflocken, Weizenkleie mit Gluten, Gluten Brote, Nudeln mit Gluten und Gebäcke mit Gluten befinden. Trotzdem ist die Gruppe an erlaubten Lebensmitteln groß: weißer und brauner Reis, Mais, Buchweizen, Hirse, Amarant, frische Milch, Kefir, Buttermilch, natürlicher Joghurt, Frischkäse und gelber Käse, frische (nicht verarbeitete) Fleischprodukte, Fische, Eier, Obst und Gemüse (darunter Hülsenfrüchte: Linsen, Bohnen, Erbsen).  

Laktose-Intoleranz

Häufig wird Glutenintoleranz auch von einer Unverträglichkeit gegenüber Laktose begleitet. Laktose ist ein Diuretikum, das nur in Milch und Milchprodukten vorkommt. Die Symptome dieser Unverträglichkeit kann man bereits 30 Minuten nach einer Mahlzeit feststellen, die aus Produkten bestand, welche die Diurose enthalten. Hinweise für Laktose-Intoleranz sind:

  • Durchfall;

  • Übelkeit und Erbrechen;

  • Blähungen;

  • Gefühl von Überlauf und Bauchschmerzen.

Wie ernähre ich einen Senior mit Laktose-Intoleranz?

Die gute Nachricht ist, dass es in den meisten Fällen ausreicht, wenn man Milch aus dem Ernährungsplan nimmt –Milchprodukte müssen nicht immer entfernt werden, da die Fermentierung der Laktose ihre Eigenschaften raubt. Allerdings hängt alles von dem Grad der Laktose-Intoleranz ab. Milch und ihre verarbeiteten Produkte sind eine große Quelle für Kalzium. Daher sollte man daran denken, dass unser Senior eine entsprechende Dosierung dieser Komponente erhält. Glücklicherweise gibt es viele andere Kalziumquellen. Dazu gehören Produkte wie: Nüsse, Kerne und Samen: vor allem Sesam, Mohn, Pistazien, Mandeln, Sonnenblumenkerne, dunkelgrünes Gemüse: Spinat, Brokkoli, Kresse, Grünkohl, Bockshornklee, junge Blätter der roten Beete; Trockenfrüchte: vor allem Feigen; Kräuter, wie Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Bohnenkraut und Hülsenfrüchte: Sojabohnen, Kichererbsen, Linsen, Bohnen.  

Wie man sieht, gibt es trotz der Einschränkungen, die mit einer glutenfreien und laktosefreien Ernährung verbunden sind, eine ganze Reihe von Produkten, mit denen Sie eine gute und wertvolle Mahlzeit für einen Senior zubereiten können. Ein weiterer Vorteil ist, dass immer mehr Geschäfte spezielle Nahrungsmittel für Menschen mit Intoleranz anbieten, so dass es kein Problem sein sollte, solche Produkte zu kaufen. Denken Sie jedoch daran, dass Sie die Familie des Seniors darüber in Kenntnis setzen, dass die Kosten für solch eine Ernährung weitaus höher sind, sodass Sie dies im Monatsbudget berücksichtigen sollten.

Ähnliche Artikel

Der deutsche Äquivalent für polnische Medikamente

Deutschland ist in der Europäischen Union eines der Länder mit dem besten Zugang zu Medikamenten und mit den meisten Apotheken. Die Anzahl an Apotheken ist im Verhältnis zur Anzahl der Bevölkerung das Land mit der höchsten Abdeckung.

Mehr lesen

Die Pflege von blinden Menschen

Die Sehkraft gehört zu den wichtigsten Sinnen eines Menschen. Eine Dysfunktion in diesem Bereich stellt Betroffene vor allerlei Probleme, aber dank der technologischen und medizinischen Fortschritte versucht man diese Schwierigkeiten zu mildern.

Mehr lesen