solidcare24-pflegevermittlung.de

ERNÄHRUNGSWEISE BEI DEPRESSIONEN – WAS SOLLTE MAN ESSEN UND WAS SOLLTE MAN MEIDEN UM EIN GUTES WOHLBEFINDEN ZU BEHALTEN?

Depression ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Erwachsenen in der Welt. Polnische epidemiologische Studien zeigen, dass 30% der älteren Menschen Symptome von Depressionen aufweisen, die nicht diagnostiziert oder behandelt werden.

Diese Krankheit ist das Ergebnis der Koexistenz vieler Faktoren wie: biologisch, sozial, psychologisch. Chronische Krankheiten, Bewegungsprobleme, Umweltverschmutzung, Einsamkeit, Todesangst, Verlust eines geliebten Menschen (z. B. Ehepartner) machen ältere Menschen anfälliger für affektive Störungen. Viele Medikamente, die von Senioren zur Schmerzlinderung, bei Schlafstörungen oder kardiologischen Störungen angewendet werden, führen zur Entwicklung einer iatrogenen Depression. Ein weiterer Faktor, der zum Auftreten von Depressionen beiträgt, ist eine moderne, nährstoffarme Ernährung – Vitamine und Mineralstoffe – und reich an Zucker, gesättigten Fettsäuren, und ungesättigten Transfettsäuren ist, die sich durch eine geringe Nährstoffdichte auszeichnet, die zu einer Mangelernährung führen. Die Diagnose einer Mangelernährung und die Anwendung einer angemessenen Ernährung, die das Nervensystem unterstützt, kann bei der Behandlung von Depressionen sehr hilfreich sein und die Psycho- und Pharmakotherapie unterstützen.

Was sollte man essen, um eine depressive Verstimmung zu vermeiden?

Omega-3-Fettsäuren. Dazu gehören EPA und DHA, die die Struktur und Funktionen des Gehirns und Nervensystems stark beeinflussen. Sie regulieren den Durchfluss von Nervenimpulsen und Neurotransmittern und sind die Bausteine der Nervenzellen. Ihr Mangel kann zu einem niedrigen Serotoninspiegel im Gehirn führen, also dem sogenannten Glückshormon. Der Rückgang des Verzehrs von Fisch und anderen Produkten, die Omega-3-Säuren enthalten, ist mit einem Anstieg der Depression verbunden, weshalb es so wichtig ist, dass Fische mindestens zweimal pro Woche auf der Speisekarte stehen sollten.

Folsäure. Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen, die an Depressionen leiden, einen niedrigen Stand an Folsäure im Plasma und den roten Blutkörperchen haben. Ein Mangel an Folsäure beeinflusst den Anstieg der Homocystein-Konzentration, welcher die Blutgefäße schädigt und die Atherosklerose beeinflusst. Die Defizite an Folsäure begrenzen zudem die Wirksamkeit der Pharmakotherapie und verstärken die Symptome der Depression. Eine wertvolle Quelle für diese Zutat sind Hülsenfrüchte, Getreide, Leber, Fleisch, sowie Brokkoli, Spinat, junge Blätter der roten Beete.

Vitamin B12. Wie im Falle von Folsäure haben Menschen, die an einer Depression leiden, einen verringerten Vitamin B-12-Spiegel, wenn man den Konsum dieses Vitamins erhöht, wirkt er sich positiv auf die Wirksamkeit von Antidepressiva aus. Dieses Vitamin ist hauptsächlich in Fleischprodukten, Milchprodukten und Eiern enthalten.

Vitamin D. Sein Mangel ist oft nur mit Störungen der Calciumökonomie und einer unsachgemäßen Funktion des Skelettsystems verbunden. Sein Wirkungsumfang ist jedoch um einiges größer. Es beeinflusst die meisten Systeme und Organe. Der Mangel ist bei älteren Menschen mit kognitiven Störungen verbunden, einer verminderten Fähigkeit neue Fakten aufzunehmen und dem Auftreten von Alzheimer und depressiven Symptomen verbunden. Dieses Vitamin findet man in fetten Meeresfischen, Eiern, Milch, Butter, Käse und Sonnenstrahlen. Im Fall von Vitamin D ist neben der Ernährung auch eine ausreichende Ergänzung von Vitaminen nötig. Ältere Menschen sollten Vitamin D das ganze Jahr über in einer Menge von 20-50 ug täglich einnehmen.

Selen. Er ist verantwortlich für die Verbesserung der Stimmung und reduziert Angstgefühle. Sein Mangel ist mit einer Stimmungssenkung verbunden. Um dies vorzubeugen, sollte auf das Vorhandensein von Nüssen, Sonnenblumenkernen, Fischen und Meeresfrüchten in der Nahrung geachtet werden. Eine wertvolle Quelle ist auch Kakao.

Zink. Dieses Element ist wichtig für das Funktionieren des Nervensystems und des Immunsystems. Sein Mangel kann zu einer Schwächung von Gedächtnis und der Konzentration beitragen. Natürliche Quellen von Zink sind: Meeresfrüchte, Fisch, Sesam, Mandeln, Knoblauch, Vollkornprodukte, trockene Samen von Hülsenfrüchten.

Antioxidantien. Vitamin C, Vitamin E, Selen und Carotinoide sind Inhaltsstoffe mit hohen antioxidativen Eigenschaften. Sie helfen, freie Radikale aus dem Körper zu entfernen und oxidativen Stress zu reduzieren, der für das Auftreten von Depressionssymptomen verantwortlich ist. Die Hauptquelle in der Ernährung sind Gemüse und Obst.

Was sollte man aus der Ernährung ausschließen?

Stark verarbeitete Lebensmittel: Instantgerichte, Fast-Food-Gerichte, Süßigkeiten, salzige Snacks. Diese Produkte sind die Quelle einer großen Menge an gesättigten Fetten und Trans-Isomeren, Zucker, Salz und künstlichen Zusätzen. Sie tragen zur Entwicklung vieler Krankheiten bei, die zur Verringerung des Wohlbefindens und zur Verschlechterung des körperlichen Zustands beitragen.

Alkohol. Es beeinflusst die Senkung des Serotoninspiegels, was die Depression fördert.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Ernährung älterer Menschen, die an Depressionen leiden, auf natürlichen Produkten basieren sollte und reich an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, B-Vitaminen, Magnesium und Zink sein sollte. Die Ernährungsgrundlagen sollten Gemüse, Obst, Fische, Nüsse und Vollkornprodukte sein. Während des Essens wird empfohlen, dass man für eine angenehme Atmosphäre sorgt und die Nahrung attraktiv zubereitet, die mit dem Aussehen und Geruch den Senior zum Essen ermutigen. Besorgt über das Wohlbefinden des Seniors, sollten Senioren auch auf die richtige Dosis an Bewegung achten. Während der körperlichen Anstrengung werden Endorphine freigesetzt – die sogenannten Glückshormone wodurch die Zufriedenheit steigt. Darüber hinaus können sie mit körperlicher Aktivität Spannungen, Angst und Stress loswerden.

 

 

 

LITERATURVERZEICHNIS:

Majkutewicz P. Tyszko P. Okręglicka K. Leczenie żywieniowe depresji, Family Medicine and Primary Care Review, 2014, 16(1), 48-50

Michalak Ż. Kulczyński B. Wpływ diety na ryzyko rozwoju depresji osób w wieku starszym. POSTĘPY DIETETYKI W GERIATRII I GERONTOLOGII 2017;3(3) :23-28.

Ähnliche Artikel

Ein Patient mit einem Herzschrittmacher

Ein Herz wie eine Glocke zu haben, ist der Wunsch eines jeden von uns. Leider hat sich herausgestellt, dass sich nur wenige Senioren über ein gesundes Herz freuen dürfen. Im Alter kommt es immer häufiger zu Erkrankungen mit dem Herz-Kreislauf-System.

Mehr lesen

Wie pflegt man einen Patienten mit Osteoporose

Die Arbeit als Pflegerin von älteren Personen verlangt eine individuelle Herangehensweise und sollte alle Einschränkungen und Krankheiten, mit denen man konfrontiert wird, sowohl körperliche als auch psychische berücksichtigen.

Mehr lesen