solidcare24-pflegevermittlung.de

Weihnachtsbräuche in Polen und Deutschland

Weihnachten ist eines der am meisten erwarteten Feierlichkeiten auf der ganzen Welt. Ihre einzigartige Gestaltung, das Treffen mit der Familie, köstliche Gerichte – all dies lässt uns auf Heiligabend warten. Allerdings ist es klar – dass jedes Land seine eigenen Bräuche hat.

Wie feiern die Polen Weihnachten und wie feiern unsere Nachbarn im Westen? Worauf sollte sich die Pflegerin eines Seniors vorbereiten, die Weihnachten zum ersten Mal  an einem deutschen Tisch verbringt?

Wie feiert man in Polen?

Die Weihnachtstradition ist eine heilige Sache. Die Vorbereitungen für Weihnachten sind nicht nur physisch, sondern auch spirituell – die Adventszeit vor Weihnachten ist eine Zeit, in der wir uns auf das Kommen des Erretters vorbereiten sollten. Während dieser Zeit werden beliebte Roratemessen oder frühe Morgengottesdienste abgehalten. Früher durften man in dieser Zeit nicht feiern, jedoch wurde dieses Verbot aufgehoben. Die Art und Weise, wie sich jeder auf die Geburt Jesu Christi vorbereitet, ist eine individuelle Angelegenheit. Wenn es um die Vorbereitungen auf das Weihnachtsessen geht, verlangt die polnische Tradition, dass sich auf dem Tisch 12 verschiedene Gerichte befinden. In den meisten Fällen gibt es an diesem Tag keine Fleischgerichte. Es gibt Karpfen, Mohnklöße, süßen Weizenbrei, Weißkraut mit Erbsen, roter Borschtsch mit Teigtaschen, Teigtaschen mit Pilzen und ein traditionell polnischer Trockenobstkompott. Unter dem schön geschmückten Weihnachtsbaum warten Geschenke, die erst geöffnet werden können, wenn der erste Stern am Himmel erscheint – dann setzt man sich in Polen auch zum Weihnachtsabendessen zusammen. In Polen ist es Tradition, dass man ein Tischgedeck mehr aufstellt, für einen streunenden Wanderer. Der Brauch sagt, dass man am Weihnachtsabend die Tür für jeden öffnen, der an unserer Haustür klopft. Es mangelt nicht an Traditionen im Zusammenhang mit dem Weihnachtsessen – man sagt, dass die erste Person, die vom Tisch aufsteht, nicht bei den Festlichkeiten im nächsten Jahr erscheinen wird. Eine andere Tradition besagt, dass am Heiligabend zuerst ein Mann ins Haus kommen soll, weil er Glück für den Haushalt und seine Bewohner garantiert. Nach dem Heiligen Abendmahl verteilt das Familienoberhaupt Schuppen vom Karpfen an seine Familie – dies soll im nächsten Jahr den Wohlstand sichern. Eine der bekanntesten Traditionen ist die Teilnahme an einer besonderen Messe, der sogenannten Christmette. Sie findet um Mitternacht statt und ist der feierliche Beginn von Weihnachten. Wie feiern nun unsere westlichen Nachbarn? Wie sich herausstellt, gibt es gewisse Unterschiede.  

Deutsche Weihnachtsbräuche

Es lohnt sich mit der Tatsache zu beginnen, dass der Brauch des Schmückens des Weihnachtsbaumes aus Deutschland stammt. Die Tradition stammt aus dem Rheinland, wo zum ersten Mal eine Fichte, Symbol für das Leben um die Wenden des XV/XVI Jahrhunderts erschien. Derzeit erscheinen bereits einige Wochen vor Weihnachten Weihnachtsbäume in deutschen Häusern. Im Allgemeinen lieben die Deutschen den Weihnachtsschmuck sehr – in jedem Haus finden wir einen Adventskranz, sowie schön geschmückte Fenster. Es fehlt auch nicht an Adventskalendern, über den sich die Kinder am meisten freuen – jeden Tag nähern sie sich durch das Öffnen eines Fensters Weihnachten und erhalten dafür eine kleine Süßigkeit. Interessant ist, das viele deutsche Hausfrauen solche Adventskalender selber für ihre Lieben basteln. Während der Adventszeit finden in deutschen Städten traditionelle Weihnachtsmärkte statt – diese Orte sind einen Besuch wert. Wenn es um die Weihnachtszeit selbst geht, so beginnen in Deutschland die Ferien am 25. Dezember. Heiligabend ist für sie kein so wichtiger Tag wie für uns. Natürlich gibt es ein Abendessen, bei dem der Kartoffelsalat in verschiedenen Varianten regiert, sowie Wurst und Sauerkraut. Es gibt keinen Brauch Heu unter die Tischdecke zu legen oder ein leeres Gedeck für einen unerwarteten Gast aufzustellen. Nicht nur das, auch bei den gegenseitigen Glückwünschen teilt man nicht die Oblate. Dafür finden die Familienmitglieder eine Münze unter ihren Tellern, die im kommenden Jahr Überfluss gewährleisten soll. Geschenke erhalten deutsche Kinder am 25. Dezember und sie müssen nicht auf den ersten Stern warten. Die Geschenke werden auch nicht unter den Christbaum gelegt, sondern liegen auf dem Weihnachtstisch. Wenn es um traditionelle Weihnachtsgerichte geht, regiert auf deutschen Tischen der Gänse- oder Entenbraten. Es mangelt nicht an Süßigkeiten, wie Lebkuchen, die nur in dieser Zeit gegessen werden, Ingwerplätzchen oder einem traditionellen Weihnachtsstrudel. Die Deutschen lieben es gemeinsam Musik zu machen, deswegen hört man zur Weihnachtszeit überall „Stille Nacht, heilige Nacht” – das berühmteste Weihnachtslied ist in Polen als „Cicha noc“ bekannt und stammt aus Deutschland.

Es ist nicht schwer zu sehen, dass polnische und deutsche Weihnachtsbräuche sowohl Gemeinsamkeiten wie auch Unterschiede aufweisen. Das Wichtigste ist jedoch, dass alle zu dieser Zeit gut sind und die Zeit gemeinsam mit ihren Lieben verbringen wollen. Und selbst wenn sich herausstellt, dass sie diese Zeit weit weg von ihrer Familie verbringen, wird die Familie des Seniors sicherlich dafür sorgen, dass die Weihnachtszeit schön für Sie wird, trotz der Trennung von der Familie.  

Ähnliche Artikel

Unbezahlbare Pflege in Deutschland und billigere Alternative im europäischen Ausland

Die Anzahl der Pflegebedürftigen in Deutschland belief sich Ende 2015 auf rund 2,86 Millionen Menschen. Laut Schätzungen könnte diese Zahl bis Jahr 2030 auf ca. 3,4 Millionen ansteigen.

Mehr lesen

Zur Pflege nach Polen

Niemand wünscht sich ein Pflegefall in der Familie, doch wenn der Fall schon eintritt will man für den Angehörigen nur die bestmögliche Pflege. Die Familie steht dann vor einer Entscheidung, wie und wo der Angehörige gepflegt werden sollte, welchen Händen sie ihren Angehörigen anvertraut.

Mehr lesen