solidcare24-pflegevermittlung.de

Was sollte man über eine glutenfreie Ernährungsweise wissen?

Jedes Frühjahr, wenn die Saison zum Abnehmen beginnt, erscheinen immer neuere Diäten auf dem Markt. Eine davon, die sich als immer beliebter erweist, ist die glutenfreie Diät.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Ernährungsweise, die Gluten komplett aus Lebensmitteln eliminiert. Dies ist nicht einfach, da es in vielen Lebensmitteln auftritt. Was für die einen nur ein Weg zu einer schlanken Figur ist, ist für andere der einzige Weg, dass das Immunsystem richtig funktioniert. Im Folgenden präsentieren wir die wichtigsten Grundprinzipien dieser Diät, sowie eine Gruppe von Menschen, die diese Diät versuchen sollten.

Gluten – was ist das?

Gluten sind einzelne Bestandteile von Proteinen, die in Getreide enthalten sind. Eine glutenfreie Diät ist die einzige Lösung für Menschen, die an Zöliakie leiden. Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, welche die Zerstörung ihrer eigenen Zellen aufgrund der fehlenden Toleranz gegenüber Gluten verursacht. Eine mangelnde Toleranz für das in Getreide enthaltene Eiweiß führt zum Verschwinden der Darmzotten. Dies ist eine ernste Sache, da sie für die Aufnahme von Nährstoffen aus Lebensmitteln verantwortlich sind. Als Folge ihres Verschwindens kommt es zur Mangelernährung und Nährstoffmangel im Körper. Am häufigsten wird die Krankheit bei kleinen Kindern diagnostiziert, ebenso bei Menschen in der Altersgruppe zwischen 30 und 50 Jahren. Häufiger sind Frauen davon betroffen. Statistiken zeigen, dass in Polen bis zu 400.000 Menschen von dieser Krankheit betroffen sind. Für sie ist eine glutenfreie Diät die einzige Möglichkeit normal zu funktionieren. Und von welchen Grundprinzipien ist hier die Rede?

Die Prinzipien einer glutenfreie Ernährungsweise

Die Regeln sind sehr einfach. Es müssen Produkte gemieden werden, die Gluten enthalten, also solche, in denen wir folgende Bestandteile finden:  

  • Weizen;
  • Roggen;
  • Gerste;
  • Hafer;
  • Triticale;
  • Dinkel

Auf den ersten Blick scheint es, dass eine Person mit einer glutenfreien Ernährung nicht zu viel Spielraum hat. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass ein perfekter Ersatz folgende Produkte sein können:

  • Kartoffeln,
  • Mais,
  • Reis,
  • Buchweizen,
  • Hirse,
  • Soja,
  • Linsen,
  • Bohnen.

Auf dem Markt fehlt es nicht an Herstellern, die angesichts der Nachfrage nach solchen Produkten, glutenfreie Lebensmittel anbieten. Sie können diese in großen Städten finden oder im Internet bestellen. Man muss jedoch wissen, dass diese Produkte nicht zu den billigsten gehören.

Nachteile einer glutenfreien Ernährung

Wie bereits erwähnt gibt es in Polen 400 000 Menschen, die eine glutenfreie Ernährungsweise befolgen. Wenn jemand jedoch keine Probleme mit der Toleranz von Gluten hat, sollte er diese Art der Ernährung befolgen? Die Meinungen sind geteilt. Viele Menschen gehen skeptisch an diese Thematik heran, da es ein Mythos ist, dass man dabei schnell Kilogramme verlieren kann. Die Eliminierung von Gluten – das nicht schadet und keine Gewichtszunahme verursacht – sorgt dafür dass in der Ernährung mehr Fette und Zucker auftritt, die nicht dazu beitragen, dass man eine schlanke Figur erhält. Dies ist auch die Ursache für erhöhten Blutdruck und einen anormalen Triglyceridspiegel. Daneben ist der Nachteil dieser Ernährungsweise eine hohe Restriktion, ein schwieriger Zugang zu den Produkten, sowie hohe Kosten. Wenn wir also nur unnötige Kilos abnehmen wollen, ist es am besten, wenn man sich an einen Ernährungsberater wendet um eine ausgewogene Ernährung festzulegen.

Ähnliche Artikel

Wie pflegt man einen Patienten mit Osteoporose

Die Arbeit als Pflegerin von älteren Personen verlangt eine individuelle Herangehensweise und sollte alle Einschränkungen und Krankheiten, mit denen man konfrontiert wird, sowohl körperliche als auch psychische berücksichtigen.

Mehr lesen

Wie pflegt man im Winter die Haut einer älteren Person?

Viele Faktoren bestimmen das Aussehen der Haut einer älteren Person, unter anderem der Lebensstil, vergangene und anhaltende Krankheiten, Gewicht und Pflege. Es gibt jedoch einige gemeinsame Merkmale.

Mehr lesen