solidcare24-pflegevermittlung.de

Betreuerin aus Osteuropa oder ein Pflegeheim in Polen?

Manchmal ist den Familienangehörigen nicht möglich, den Pflegebedürftigen, älteren Menschen zu Hause selbst zu pflegen.

Zur Wahl bleiben dann zwei Lösungen, entweder eine Betreuerin zu Hause oder eine vollstationäre Pflegeeinrichtung. Beide Lösungen haben ihre Vor- und Nachteile.

 

Familie des älteren Menschen, der wegen seiner Krankheiten oder seiner Pflegebedürftigkeit nicht mehr alleine leben kann, steht vor einer Herausforderung, ihm die fachgerechte, professionelle Betreuung sichern zu müssen. In solchen Fällen ist die Wahl auch begrenzt. Sehr oft verzichtet einer der Familienangehörigen, zu Gunsten der Pflege zu Hause, von seinem Berufsleben und was damit verbunden ist auch teilweise von seinem Privatleben. Nicht immer aber ist eine solche Lösung machbar. Manchmal darf man nämlich  vom Berufsleben nicht verzichten oder ist die Übernahme der Betreuung zu Hause aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich. Manchmal sind die Wohnbedingungen unpassend (insbesondere wenn der Pflegebedürftige bisher alleine gewohnt hat und wenn man ihn jetzt in seine kleine Wohnung aufnehmen muss), oder man ist nicht imstande den Älteren zu betreuen, weil man schon kleine Kinder oder einen Behinderten erzieht. In solchen Fällen steht die Familie des Pflegebedürftigen vor einer Wahl: Unterbringung in einem Pflegeheim oder Anstellung einer Betreuerin zu Hause ( auf Dauern oder nur für ein paar Stunden).

 

Vorteile der Anstellung einer Betreuerin

 

In der letzten Zeit werden sehr oft zur Betreuung nach Deutschland Pflegerinnen aus Osteuropa, wie Russland, Ukraine oder Polen entsendet. Die Anstellung einer Betreuerin zu Hause hat den Vorteil, dass der Ältere in seiner vertrauten Umgebung bleiben kann. Viele Senioren haben Angst vor dem Neuen und Unbekannten. Sie wollen in keine fremde Umgebung gehen, möchten lieber ihre eigenen vier Wände nicht verlassen, ihr Zuhause, in dem sie das ganze Leben lang gelebt haben. Pflege zu Hause ist auch eine Lösung für Familien, die sich von ihren pflegebedürftigen Angehörigen nicht für längere Zeit trennen wollen und  täglich Kontakt mit ihm haben wollen, sie können ihm aber keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung anbieten. Gleichzeitig können sie die Situation kontrollieren und prüfen, ob ihr Verwandter in guten Händen ist.

Die Anstellung einer Betreuerin zu Hause hat auch den Vorteil, dass der Arbeitsgeber selbst entscheidet, in welchem Bereich er eine Unterstützung braucht. Er kann, zum Beispiel, eine Pflegerin anstellen, die in das Haus des Pflegebedürftigen einzieht  und ihn Rund-um-die-Uhr betreut. Möglich wäre auch eine Anstellung der Pflegerin für bestimmte Tage, zum Beispiel von Montag bis Freitag. 

 

Vorteile der Pflegeheime in Polen

 

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Pflegeheime in Polen – auch mit höherem Standard – deutlich angestiegen. Die Preise in den polnischen Heimen liegen zwischen 2.000,00 Zloty bis 8.000,00 Zloty im Monat (abhängig vom Standard einer Pflegeeinrichtung). Die Kosten sind jedoch viel niedriger als in den Heimen der Westeuropa. Eine richtig gewählte und angepasste Einrichtung kann dem Pflegebedürftigen alles anbieten, was er zu Hause nie garantiert bekommen kann. Es geht um professionelle Betreuung durch medizinisch geschultes Pflegepersonal, um Beschäftigungstherapien mit geschulten Therapeuten, regelmäßige ärztliche Betreuung und Untersuchungen.

In guten Pflegeeinrichtungen können die Pensionäre ihre Interessen entwickeln und an den Gruppentherapien teil haben, dank deren sie ständigen Kontakt mit andern Menschen haben. Es werden also nicht nur ihre physische aber auch psychosoziale Bedürfnisse befriedigt. Manchmal ist eine solche Lösung viel günstiger als wenn die ältere oder kranke Person nur zu Hause bleiben würde und keine Möglichkeit hätte, ihre freundschaftlichen Beziehungen zu pflegen.

 

Potenzielle Nachteile der beiden Lösungen

 

Wenn es um häusliche Betreuung geht, ist es schwierig eine geeignete Person zu finden. Sehr selten werden auch wirklich qualifizierte Pflegerinnen angestellt: sie können dem Pflegebedürftigen bei allen Grundtätigkeiten des Alltags und einfachen Übungen helfen, sind jedoch nicht hundertprozentig imstande sich um den physischen und psychischen Zustand desjenigen zu kümmern. Regelmäßige Therapien und Rehabilitation können den Zustand von Patienten mit Schlaganfall oder Patienten mit emotionalen Problemen helfen. Wenn der Kranke aber professionelle Hilfe benötigt und man ihn trotzdem in keiner vollstationären Einrichtung unterbringen möchte, ist empfehlenswert als eine Betreuerin geschulte Krankenschwester für ihn anzustellen (in dem Fall werden die Pflegekosten wahrscheinlich steigen). Die Anstellung einer solchen Betreuerin wird nicht empfohlen, wenn die Wohnbedingungen viel zu wünschen übrig lassen, zum Beispiel, wenn sich die Wohnung nicht umbauen lässt und wenn der Patient keine Ruhe bekommen kann.

Was Pflegeheime anbelangt vertragen manche Patienten sehr schlecht die Veränderungen. Sie können sich einfach an die neue Umgebung nicht anpassen, zum Beispiel, kommen nicht klar mit den anderen Pflegeheimbewohnern. Es ist zu beachten, dass in solchen Pflegeeinrichtungen unterschiedliche Menschen wohnen.

Auch nicht jedes Heim bietet passende Wohnbedingungen an:  so wie man eine unehrliche Betreuerin finden kann, so gibt es auch Pflegeeinrichtungen, die unlautere Praktiken anwenden. Jedes Mal sollte man ein potenzielles Pflegeheim (in Bezug auf die Qualifikation des Pflegepersonals, Anwendung von spezieller Ausrüstung, usw.) prüfen. Am besten, wenn man im Heim eine Probezeit ausmacht und den Pflegeheimvertrag erstmal nur vorübergehend, falls möglich, unterschreibt, den pflegebedürftigen Angehörigen im Heim regelmäßig besucht.

 

Die Wahl zwischen häuslicher Betreuung und einem Pflegeheim hängt zum großen Teil von der individuellen Situation, den Bedürfnissen des Pflegebedürftigen sowie seiner Angehörigen ab. Wenn sich die Familie eine qualifizierte Betreuerin leisten kann und dem Patienten genug Platz mit vielen Annehmlichkeiten zur Verfügung stellen kann, falls möglich auch Kontakt mit anderen Menschen sichern kann, scheint die Anstellung einer Betreuerin eine gute Wahl zu werden. In dem anderen Fall lohnt es sich lieber über die Unterbringung in einem Pflegeheim nachzudenken.

Sylwia Witkowska
Carefinder Sp. zo. o.

Spezialist-Kundenbetreuung
 Mobil:  0048 503 102 559

 

Ähnliche Artikel

Ein Patient mit einem Herzschrittmacher

Ein Herz wie eine Glocke zu haben, ist der Wunsch eines jeden von uns. Leider hat sich herausgestellt, dass sich nur wenige Senioren über ein gesundes Herz freuen dürfen. Im Alter kommt es immer häufiger zu Erkrankungen mit dem Herz-Kreislauf-System.

Mehr lesen

Zur Pflege nach Polen

Niemand wünscht sich ein Pflegefall in der Familie, doch wenn der Fall schon eintritt will man für den Angehörigen nur die bestmögliche Pflege. Die Familie steht dann vor einer Entscheidung, wie und wo der Angehörige gepflegt werden sollte, welchen Händen sie ihren Angehörigen anvertraut.

Mehr lesen