solidcare24-pflegevermittlung.de

Wenn die Familie des Seniors sich zu sehr in die Arbeit der Pflegerin einmischt

Die Arbeit als Pflegerin von älteren Menschen ist eine Herausforderung. Es ist sowohl für die Pflegerin als auch für die Familie des Seniors eine Herausforderung. Die Pflegerin fährt für einen längeren Zeitraum ins Ausland zu fremden Leuten, um dort zu arbeiten.

Die andere Seite wiederrum überlässt die Pflege ihres Familienmitgliedes einer fremden Person, die sie nicht kennen… Es kommt manchmal dazu, dass in dem gegenseitigen Kontakt mit der Familie zu Konflikten kommt. Wie kann man diese meiden?

In erster Linie die Sprache

Wenn man sich für solch eine Arbeit entscheidet, sollte man vor allem die Sprache kennen. Es wäre gut, wenn Sie der deutschen Sprache mächtig sind, da es Ihnen nur so möglich ist, aus einer unangenehmen Situation herauszukommen. Sehr häufig kommt es zu Konflikten aufgrund von sprachlichen Missverständnissen – unverständliche Anweisungen oder Antworten können zur Eskalation des Konfliktes führen. Deswegen empfiehlt man zukünftigen Pflegerinnen einen Sprachkurs und eine Weiterbildung Vorort. Solch eine Herangehensweise wird in Zukunft sicherlich seine Früchte zeigen.

Ein guter erster Eindruck

Jeder weiß, dass der erste Eindruck sehr wichtig ist. Für das erste Treffen mit dem Senior und seiner Familie kann man z. B. etwas typisch Süßes aus Polen mitbringen. Diese kleine Geste wird uns finanziell nicht ruinieren und bereits zu Beginn werden wir als warme und freundliche Person angesehen, dass sowohl die Familie wie auch den Senior beruhigen wird. Man sollte sich auch darauf vorbereiten, dass sich vor allem in den ersten Tagen die Familie sehr oft einmischen wird. Man sollte mit Distanz herangehen – denn die Familie will nur wissen, ob sich ihr Familienmitglied in kompetenten und guten Händen befindet.

Wenn sich die Familie immer mehr einmischt

Der gute Wille hat ein Ende. Wenn die Pflegerin schon seit Längerem ihre Aufgaben erfüllt und sich die Familie immer noch regelmäßig bei der Arbeit einmischt, ist es allerhöchste Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Solch eine Situation kann in längerer Hinsicht gesehen anstrengend sein. Keiner von uns mag es, ständig kritisiert, verbessert und getadelt zu werden. In solchen Fällen ist es wichtig, dass man mit der Familie des Seniors spricht. Denken Sie jedoch daran, dass Sie die Person nicht gleich mit Vorwürfen überschütten, sondern ihr Anliegen klar und deutlich zum Ausdruck bringen. Es geht darum der Familie mitzuteilen, dass ihre Einmischungen, unangenehmen Kommentare oder Missachtung für die Person schädlich ist, die diese Aufgabe mit gebotener Sorgfalt erledigt. Allerdings sollten Sie vor dem Gespräch überlegen, ob die Kritik grundlos ist. Vielleicht sind die Anmerkung seitens der Familie nicht unbegründet, vielleicht ist etwas Wahres daran? Wenn die Familie zeigt, wie sie den Großvater bis jetzt immer umgezogen haben, möchten sie vielleicht zu verstehen geben, dass er daran gewöhnt ist und es keinen Sinn macht dies zu ändern?

Lassen Sie sich nicht erniedrigen

Das ist die Grundlage. Unabhängig vom Gehalt, dem Leistungsumfang – niemand, absolut niemand hat das Recht die Pflegerin zu erniedrigen oder zu demütigen. Sämtliche beleidigende Bezeichnungen sind verboten, von körperlicher Gewalt ist schon gar nicht die Rede. Wenn es zu solch einer Situation kommen sollte, muss die Pflegerin unverzüglich ihre Agentur davon in Kenntnis setzen.

Intervention durch die Agentur

Ein Vorteil, wenn man über eine Vermittlungsagentur zur Arbeit ins Ausland fährt, ist die Tatsache, dass man in Konfliktsituationen seinen Arbeitgeber um Hilfe bitten kann. Auch in Situationen, wo sich die Familie des Seniors zu sehr einmischt, kann man die Agentur um Hilfe bitten. In den meisten Fällen ruft ein Mitarbeiter bei der Familie des Seniors an und versucht die Situation klar zu stellen. Wenn dies nicht hilft, kann sie persönlich zur Person kommen. Sollte es weiterhin zu Missverständnissen zwischen der Pflegerin und der Familie kommen und die Pflegerin dies nicht akzeptieren kann, sollte sie einen Wechsel in eine andere Familie in Erwägung ziehen.

Man sollte eine Lösung finden

Zu diesem Problem kommt es dann, wenn die Familie des Seniors in der Nähe wohnt. Es kommt zu weniger Problemen, wenn die Familie des Seniors weit weg lebt. Es ist verständlich, dass je mehr Personen sich um den Senior kümmern, desto mehr Meinungen gibt es zu diesem Thema. Deswegen empfiehlt es sich, dass man noch vor Arbeitsbeginn den Aufgabenbereich genauestens festlegt und die Richtlinien der Familie festlegt. Im Laufe der Zeit kann es zu Veränderungen kommen, jedoch nur im gegenseitigen Einverständnis. Dann muss der Vertrag abgeändert werden oder ein Anhang zum Vertrag hinzugefügt werden. Auf diese Art und Weise sollte das Problem gelöst werden. Deswegen sollte man immer daran denken, dass mit einem guten Willen jedes Problem gelöst werden kann. Man muss nur wissen, wie man daran heran geht.

 

Ähnliche Artikel

Pflegegrad 1,2,3,4,5 - von der Pflegestufe zum Pflegegrad

Zum 01.01.2017 werden die bisher fungierenden Pflegestufen durch die fünf neuen Pflegegrade ersetzt.

Mehr lesen

Der deutsche Äquivalent für polnische Medikamente

Deutschland ist eines der besten Länder in der Europäischen Union in Bezug auf den Zugang zu Medikamenten und Apotheken. Die Anzahl an Apotheken im Verhältnis zur Anzahl der Bevölkerung ist eines der höchsten in Europa. Die berühmte deutsche Ordnung und Solidität trifft auch auf die Pharmaindustrie zu.

Mehr lesen