solidcare24-pflegevermittlung.de

Methoden zum Erlernen von Fremdsprachen

Wenn man sich dafür entscheidet ins Ausland zu gehen, um dort zu arbeiten, wird es uns ohne Fremdsprachenkenntnisse schwierig fallen. Obwohl es nicht immer erforderlich ist, lohnt es sich für den eigenen psychischen Komfort in das Lernen zu investieren.

Je älter wir werden, desto schwieriger wird es uns fallen neues Wissen anzueignen, vor allem wenn wir die Schulzeit schon lange hinter uns gelassen haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie es nicht versuchen sollten. Es gibt derzeit viele Möglichkeiten die deutsche Sprache zu erlernen. Sie müssen nur konsequent in der Umsetzung des Planes bleiben.  

Der Weg zum Spracherfolg

Wenn wir in Deutschland eine Stelle als Pflegerin einer älteren Person antreten, sollten wir zumindest ein paar einfache grundlegende Sätze kennen. Situationen, in denen die Deutschkenntnisse nicht erforderlich sind, treten auf, wenn wir für eine polnische Familie arbeiten, die in Deutschland lebt. Die Familie wird jedoch nicht alles für uns regeln können – schließlich müssen wir alleine ins Geschäft oder zum Arzt gehen. Deshalb sollten Sie die Sprache erlernen, vor allem wenn Sie Ihre Zukunft mit dieser Art von Arbeit planen. Wie beginnt man den Lernprozess? Denken Sie daran, dass mehrere Faktoren den Erfolg bestimmen. Dazu zählen:

  • Motivation zum Lernen;
  • Ein häufiger Kontakt mit der Sprache;
  • Kommunikationsbereitschaft;
  • Die richtige Wahl der Methode;
  • Durchhaltevermögen.

Die ersten zwei Punkte haben wir mit Sicherheit erfüllt, denn während wir in Deutschland arbeiten, wollen wir lernen, die uns umgebende Sprache zu benutzen. Die restlichen Punkte können so ausgearbeitet werden, dass sich unser Lernen als erfolgreich erweist.

Wie lernt man?

Vermittlungsagenturen für ältere Menschen organisieren häufig einen beschleunigten Deutschkurs für Ihre Mitarbeiter. Es ist jedoch nicht für alle eine ausreichende Form. Daher stellen wir im Folgenden einige einfache, hausgemachte Methoden vor, die es uns ermöglichen, unser Vokabular zu erweitern und langsam die Sprache unseres Seniors kennenzulernen.  

Dazu gehören:

  • Wörter durch Assoziationen lernen;
  • Erwerben von neuen Begriffen mit Hilfe von Karteikarten, die in der Wohnung verteilt sind;
  • Häufige Gespräche mit dem Senior;
  • Deutsches Fernsehen schauen und deutsche Zeitungen durchstöbern.

Man sollte beachten, dass das Lernen zu Hause von uns deutlich mehr Entschlossenheit und Disziplin verlangt. Diejenigen, die wissen, dass sie sich nicht selber zum Lernen motivieren können, sollte professionelle Sprachkurse nutzen. Es gibt viele Methoden, wodurch man sicherlich etwas passendes für sich finden wird.

Die beliebtesten Lehrmethoden

Wir werden ohne Problem in der Stadt, in welcher wir arbeiten, Sprachschulen finden. Da wir Anspruch auf Freizeit haben, lohnt es sich diese zu nutzen, um die Sprache zu erlernen. Zu den beliebtesten Methoden zählen:

  • Die Berlitz Methode – während des Unterrichts wird keine andere Sprache verwendet, als die zu erlernende Sprache;
  • Die Methode des „Eintauchens” – ideal für jemanden, der schnell die Sprache lernen möchte. Der Unterricht dauert den ganzen Tag und man muss sich in Lebenssituationen zurecht finden;
  • Die Wilk Methode – innerhalb der 90 Minuten Unterricht muss jeder Teilnehmer – und es sind jeweils vier in einer Gruppe, 200 Sätze sagen. Außerdem muss man während der Aussage die Fehler der anderen finden.

Vielleicht klingt es nicht zu optimistisch, aber dem scheint nur so. Nur wenn unsere Motivation zum Lernen stimmt, werden wir die Sprache unseres Seniors schneller lernen, als wir denken.

Haben Sie keine Angst zu sprechen

Es gibt ein Grundprinzip, ohne dass wir nur träumen können, dass wir die Sprache beherrschen werden. Man darf keine Angst davor haben, etwas zu sagen. Es ist verständlich, dass wir die Sprache zu Beginn nur bruchhaft sprechen werden, aber durch Versuch und Irrtum werden wir letztendlich ein Niveau erreichen, dass uns zufrieden stellt. Um dies zu erreichen ist eine kontinuierliche Konversation notwendig und dass man Fragen stellt. Es hat auch ein zweites Gesicht, denn der Senior wird sich geschätzt fühlen, wenn er uns beim Lernen helfen kann.

Ähnliche Artikel

Pflegegrad 1,2,3,4,5 - von der Pflegestufe zum Pflegegrad

Zum 01.01.2017 werden die bisher fungierenden Pflegestufen durch die fünf neuen Pflegegrade ersetzt.

Mehr lesen

Die Pflege von blinden Menschen

Die Sehkraft gehört zu den Sinnen eines Menschen. Eine Dysfunktion in diesem Bereich stellt viele Schwierigkeiten für eine blinde Person dar. Dank der technologischen und medizinischen Fortschritte versucht man diese Probleme zu mildern.

Mehr lesen