solidcare24-pflegevermittlung.de

Eine Kohlenmonoxidvergiftung

Verstopfte Schornsteine, verstopfte Lüftungsgitter, keine Überprüfung von Heizgeräten in Haushalten – das sind die häufigsten Erstickungsursachen. Eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid ist aus zwei Gründen sehr gefährlich.

Erstens: Dieses Gas ist farblos und geruchslos, so dass es schwierig ist es sofort zu bemerken und dass die auftretenden Symptome zum Ersticken führen können. Zweitens: Die Auswirkungen dieser Vergiftung sind sehr schwerwiegend und können sogar zum Tod führen. Deswegen wird Kohlenmonoxid oft als „Stiller Mörder” bezeichnet.

Kohlenmonoxid, auch bekannt als Rauchgas, wird bei der Verbrennung von organischen Stoffen erzeugt, in industriellen Prozessen wird es auch von Verbrennungsmotoren erzeugt. Das Problem tritt auf, wenn der Gehalt an Kohlenmonoxid ein bestimmtes Niveau überschreitet – 26 ppm. Das sind 26 Moleküle Kohlenmonoxid pro 1 Million Luftmoleküle. Daher hängt die Menge an Verbrennungsgas, die in dem Verbrennungsprozess gebildet wird, hauptsächlich von der Sauerstoffzufuhr ab.

Erkenntnis

Es ist nicht einfach, da die Symptome, die mit der Erstickung einhergehen, eine Folge verschiedener anderer Beschwerden oder Vorgänge sein kann. Die häufigsten Symptome sind: Schmerzen, Schwindel, Benommenheit, allgemeine Müdigkeit – und diese können aus verschiedenen Gründen auftreten. Weitere Symptome sind: Atembeschwerden, unregelmäßige Atmung, erhöhte Herzfrequenz, Krämpfe, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, Bewusstlosigkeit uns sogar Tod.

Erste Hilfe

Der Erste Schritt ist, das Opfer aus dem verbrannten Raum zu entfernen, wenn möglich ins Freie zu bringen. Zuvor sollten alle Fenster und Türen geöffnet werden – es ist wichtig, dass der Helfer auch an seine eigene Gesundheit und Sicherheit denkt, ansonsten wird er dem Opfer nicht helfen können. Außerdem kann er sich selbst ernsthaften gesundheitlichen Folgen aussetzen. Sobald sich alle außerhalb der Gefahrenzone befinden, beurteilen Sie den Zustand der vergifteten Person und beginnen Sie, wenn nötig, mit den Reanimationsmaßnahmen. Der erste Schritt besteht darin die Atemwege frei zu machen. Wenn das Opfer nicht atmet, ist eine künstliche Beatmung durch Komprimieren der Brust erforderlich; wenn die Person beginnt zu atmen, sollte man Sie am besten in die stabile Seitenlage bringen, rufen Sie dann einen Krankenwagen und warten Sie auf dessen Ankunft.

Der Heilungsprozess

Die Erste Hilfe Leistung ist nicht alles. Es stellt sich heraus, dass die Auswirkungen der Kohlenmonoxidvergiftung oft lange nach dem Ereignis auftreten. Es geht vor allem um neuropsychische Symptome – Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Persönlichkeitsveränderungen. Die Folgen der Vergiftung sind auch Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislaufsystems sowie Sehstörungen und Hörstörungen.  

Bei der Behandlung einer Kohlenmonoxidvergiftung geht es darum, dem Körper die richtige Menge an Sauerstoff zuzuführen. In der Regel wird das Opfer mit Sauerstoff versorgt und in eine Überdruckkammer gebracht – dies im Falle einer Vergiftung. Bei einer starken Vergiftung wird eine Bluttransplantation benötigt. Kohlenmonoxid gelangt durch die Lunge in das Blut und bindet sich dann an Hämoglobin (ein rotes Blutpigment), folglich ist das Blut nicht in der Lage, Sauerstoff zum Gewebe zu transportieren und es kommt zu Hypoxie.

Vorbeugung

Solche unangenehme und schmerzhafte Ereignisse können verhindert werden. Wie?

  • Auf die Effizienz der Gasinstallation achten;
  • Regelmäßige Inspektionen von Lüftungs- und Schornsteinanlage durchführen;
  • Lüftungsgitter nicht zukleben;
  • Einen Kohlenmonoxiddetektor anbringen;
  • Lassen Sie das Auto nicht in der Garage laufen;
  • Verwenden Sie einen Kamin oder Ofen nicht in Räumen, die schlecht belüftet sind;
  • Lüften Sie häufig die Wohnung.

Die Heizsaison fördert solche Unfälle. Die Anzahl an Kohlenmonoxidvergiftungen kann leicht reduziert werden. Es ist jedoch notwendig, auf angemessene technische Lösungen, zertifizierte Haushaltgeräte (Öfen, Herde) sowie eine zuverlässige und regelmäßige Kontrolle dieser Geräte zu achten.

 

Ähnliche Artikel

Eine pflegebedürftige Person mit Inkontinenz

Inkontinenz – ein Problem, dass nicht selten Scham, Befangenheit, Schüchternheit oder sogar Ängste oder Verlegenheit hervorruft. Mehr noch- diese gemischten Gefühle und Emotionen betreffen beide Seiten – die kranke Person wie auch den Pfleger. Was ist Inkontinenz, wie geht man am besten damit um und welche Haltung soll die Pflegerin dabei einnehmen…

Mehr lesen

Die Organisation der Pflege für eine ältere Person-nicht vollständig behindert.

Es ist ganz natürlich, dass alle von uns über Leben bis ins hohe Alter in Gesundheit und geistige Beweglichkeit träumen. Das- außer der üblichen Begrenzungen die wegen dem Alter entstanden sind- gibt uns die relative Effizienz und Unabhängigkeit, dadurch können wir den Herbst des Lebens genießen, der am meisten fröhlich und schön sein könnte.

Mehr lesen