solidcare24-pflegevermittlung.de

Probleme beim Einschlafen – wie geht man am besten damit um?

Jedem von uns passiert es manchmal, dass die Nacht unterbrochen wird. Geht es einem nicht gut oder liegt es an zu viel Arbeit und Stress – all dies kann Schlafstörungen verursachen.

Man sollte jedoch wissen, wie man diese vermeiden kann, denn ohne eine angemessene Dosis gesunden, starken Schlaf wird unser Körper schnell zu einem Wrack.

 

Welche Bedeutung hat der Schlaf?

In unserem gesamten Leben schlafen wir ca. 25 Jahre! Zu dieser Zeit kommt es zu einer Reihe von Prozessen in unserem Körper, die darauf abzielen, unseren Zustand zu verbessern. Betrachten Sie zum Beispiel, dass während des Schlafes die größte Menge an Somatotropin freigesetzt wird. Was ist das? Es handelt sich dabei um ein Hormon, dass für den Wachstum verantwortlich ist. Es ist also nicht verwunderlich, dass das Sprichwort, dass man während des Schlafes wächst – ein wahres Sprichwort ist. Der Schlaf ist auch eine Zeit, in der sich unser Körper regenerieren kann – genau dann können die Zellen nach einem anstrengenden Tag wieder „Kraft” sammeln. Außerdem kommt es während der Ruhephase oft zu neuen Verbindungen im zentralen Nervensystem. Das sind noch nicht alle Vorteile des Schlafes. Während wir schlafen, reinigt sich unser Gehirn – es entfernt unnötige Informationen und speichert die nützlichsten. Fügen wir noch zum Schluss hinzu, dass der Schlaf unser Wohlbefinden wesentlich verbessert, wenn wir ausschlafen haben wir mehr Energie und Lust zu handeln.

 

Sind alle Schlafprobleme gleich?

Es gibt jedoch Situationen, in denen wir trotz unserer aufrichtigen Absichten nicht einschlafen können. Die Rede ist hier von Schlaflosigkeit, die unter Berücksichtigung ihrer Dauer in drei Typen unterteilt werden kann.

1) Bedingte Schlaflosigkeit – dauert nur ein paar Tage

2) Kurzfristige Schlaflosigkeit – dauert bis zu 3 Wochen

3) Chronische Schlaflosigkeit – diese dauert mehrere Monate an

 

Zu den grundlegenden Symptomen von Schlaflosigkeit gehören:

  • Probleme beim Einschlafen;
  • Probleme mit der Aufrechterhaltung der Schlafkontinuität;
  • Frühes Aufwachen;

 

 

Wie kommt es zur Schlaflosigkeit?

Wenn es um Schlafprobleme geht, können die Ursachen vieler Art sein. Die meisten Schlafprobleme sind jedoch mit psychischen Problemen wie Depressionen, Stress oder Zwangsstörungen verbunden. Manchmal stellt sich jedoch heraus, dass wie nur wenig über die Schlafhygiene wissen und dadurch auch Probleme auftreten. Zum Glück gibt es im letzteren Fall gute Chancen, dass man das Problem ohne die Unterstützung von Arzneimitteln lösen kann.  

 

Wenn man nicht einschlafen kann

Die bereits erwähnte Schlafhygiene ist die Grundlage für eine gute, erholsame Nacht. Wenn wir also wollen, dass der Schlaf nicht unterbrochen wird, müssen wir einige Dinge beachten. Im Folgenden einige von ihnen: 

  • Kümmern Sie sich um das Schlafzimmer: Es soll ein Zufluchtsort sein, an dem man sich ausruhen kann. Im Schlafzimmer sollte sich kein Fernseher und kein Radio befinden. Es lohnt sich auch die richtigen Farben zu wählen, die entspannen, wie z. B. grün;
  • Vermeiden Sie schwere Mahlzeiten vor dem Schlafengehen – die Verdauung der Nahrung ist eine harte Arbeit, die unseren Körper viel Mühe kostet. Daher ist es ratsam, kalorienreiche Snacks, große Abendessen und Alkohol vor dem Schlafengehen zu vermeiden. Viel hilfreicher bei der Erleichterung des Einschlafens wird ein kleiner Snack sein, der den Hunger stillt, aber das Verdauungssystem nicht überlastet;
  • Alkohol hilft nicht – entgegen aller Behauptungen hilft Alkohol nicht beim Einschlafen. Natürlich können Sie sich betrinken und in den Schlaf fallen, jedoch wird dies kein gesunder Schlaf sein. Wenn sich daher die Probleme mit dem Einschlafen wiederholen, empfiehlt es sich den Alkohol wegzustellen, um herauszufinden, ob nicht dieser die Probleme mit dem Einschlafen verursacht hat;
  • Vermeiden Sie Nickerchen während des Tages - der Tagesrhythmus, in dem wir die notwendigen Aktivitäten durchführen, ist sehr wichtig. Ein paar Nickerchen am Tag sorgen dafür, dass es Abends schwierig ist einzuschlafen. Vermeiden Sie daher tagsüber ein Nickerchen nach dem Mittagessen – dies wird ihnen sicherlich helfen die Nacht durchzuschlafen;
  • Einen festen Rhythmus festlegen – der menschliche Körper ist eine großartige Maschine, die sich an viele Situationen anpassen kann. Daher sollten Sie einen festen Zeitpunkt für das zu Bett gehen haben. Wie bei kleinen Kinder können auch Abendrituale und feste Schlafenszeiten helfen, so kann sich auch im Alter eine solche Aufteilung des Abends als hilfreich darstellen;
  • Meiden Sie Koffein – es ist bekannt, dass Koffein ein Stimulans ist, daher ist es kein Wunder, dass wir, wenn wir am Abend oder sogar am späten Nachmittag eine Tasse starken Kaffee trinken, ein großes Problem mit dem Einschlafen haben;
  • Vermeiden Sie Stress – Stress ist die Hauptursache für Schlafprobleme. Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir in unserem Leben so wenig wie möglich davon haben. Es ist verständlich, dass dies nicht so einfach ist, aber wenn es bekannt ist, dass es uns überwältigt, sollte man sich an einen Spezialisten wenden.

 

Diese wenigen einfachen Tricks erlauben es Ihnen wieder ruhig einzuschlafen und am nächsten Tag frisch und ausgeruht aufzustehen. Wenn jedoch nichts hilft, sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen, da die Schlafprobleme auch mit schwerwiegenden medizinischen Problemen verbunden sein können.

 

Ähnliche Artikel

Pflegerin und die familiären Probleme des Senioren

Wenn man sich um eine ältere Person kümmert, da steigt man in die Beziehungen, die in seiner Familie herrschen. Solche Kontakte sind leider nicht immer richtig, und aus diesem Grund können wir Zeuge den Situationen werden, die problematisch sein könnten und können auch zur Taktlosigkeit hervorrufen. Wie kann man sich in den komplizierten

Mehr lesen

Wie pflegt man einen Patienten mit Osteoporose

Die Arbeit als Pflegerin von älteren Personen verlangt eine individuelle Herangehensweise und sollte alle Einschränkungen und Krankheiten, mit denen man konfrontiert wird, sowohl körperliche als auch psychische berücksichtigen.

Mehr lesen